Aktuelles Oktober 2018

Entsorgung von Sondermüll erfordert umfassende Kenntnisse

Umweltschutz muss an erster Stellte stehen. Deshalb ist der Umgang mit Sondermüll – sei es in privaten Haushalten oder im gewerblichen Bereich – sorgfältig zu bedenken. Die Schäden, die bei unsachgemäßer Behandlung entstehen, können langfristige und damit nicht kalkulierbare Folgen nach sich ziehen. „Wir beraten jeden, der sich bei uns über die idealen Entsorgungsmöglichkeiten erkundigt, sorgfältig und verantwortungsvoll. Der Sondermüll nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein – jeder investierte Cent in eine fachgerechte Ausrüstung und in unseren speziell dafür ausgerüsteten Fuhrpark, ist für uns eine Investition in die Zukunft“, erklärt Janpeter Fip, Geschäftsführer von Meyer-Entsorgung in Osnabrück.

Gerade die Entsorgung von Sonderabfällen erfordert umfassende Kenntnisse über die verschiedensten Regelungen und Umweltgesetze sowie mögliche Verwertungswege. Auch das Sortieren und Klassifizieren kann besser durch geschultes Personal vorgenommen werden.

Sonderabfälle entstehen im privaten Umfeld meistens nach größeren Bau- oder Sanierungsmaßnahmen. Ansammeln können sich beispielsweise Lacke und Farben, Dämmstoffe oder auch verunreinigter Bauschutt.

In gewerblichen Betrieben müssen auch Produktionsabfälle, wie Altöle, Öl- Wassergemische, Lösungen, Schlämme, Säuren etc. entsorgt werden.

Gerade weil die Unternehmen im öffentlichen Focus stehen und sich jeder Umweltskandal auf die Lobby auswirken kann, sollte das Gespräch mit dem Entsorgungsunternehmen auch genaue Pläne über eine sorgfältige und umweltgerechte Entsorgung beinhalten.

Meyer-Entsorgung ist ausgewiesener Gefahrgutexperte. Seit dem 1. April 2010 ist das „elektronische Abfallnachweisverfahren“ (eANV) verbindlich für alle Erzeuger, Beförderer und Entsorger von gefährlichen Abfällen vorgeschrieben. Der Entsorgungsnachweis belegt die Zulässigkeit der vorgesehenen Entsorgung nachweispflichtiger Abfälle in einer Abfallentsorgungsanlage.

Das Unternehmen verfügt am Firmensitz an der Hannoverschen Straße 80 zusätzlich über eine eigene Anlaufstelle, an der gewerbliche Kunden ihre Sonderabfälle, wie Autobatterien, Fotochemikalien, Holzschutzmittel, Klebstoffe, Frostschutzmittel, Lacke und Farben, Lösungsmittel, Düngemittel, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel zur fachgerechten Entsorgung abgeben können.

Außerdem ist Meyer-Entsorgung eine Großsammelstelle im Netz von „Lightcycle“. Ausgediente LED und Energiesparlampen können von gewerblichen Kunden in größerer Stückzahl zum Recycling abgegeben werden.